Die Baureihe 95 oder die T20 (die Preußische)


Was man wissen sollte

Die Baureihe 95 ist eine fünffachgekuppelte Tenderlokomotive mit der Achsfolge 1'E1', welche von der Deutschen Reichsbahn (DR) ab Anfang 1923 für den Einsatz vor schweren Güterzügen auf steilen Hauptbahnen in Betrieb genommen wurde. Da die Entwicklung der Baureihe noch in der letzten Zeit der preußischen Staatsbahnen begann, wird sie entsprechend der vorgesehenen Bezeichnung im Nummernschema der preußischen Staatsbahnen auch als preußische T 20 bezeichnet. Sie gehört zu den letzten Neuentwicklungen der Reichsbahn vor Beschaffung der Einheitsdampflokomotiven. Quelle: Wikipedia [KLICK hier]




Baureihe 95 - Die Preußische T 20

Was man wissen sollte
Meine Decoder-Nr.

94

LüP (Länge über Puffer)

17,40 cm

Vorbild

Güterzug-Tenderdampflokomotive Baureihe 95.0 (ehemalige preußische T20) der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit 3 Aufbauten, geschweißten Wasservorrats-Behältern ohne Nieten und mit Einpolterungen, Reichsbahn-Laternen. Betriebsnummer 95 006. Betriebszustand um 1953.

Modell

Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive weitgehend aus Metall. Rauchsatz aus 7226 liegt serienmäßig bei. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und Rauchsatzkontakt konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Zusätzlich ist die Führerstandbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). An beiden Lok-Enden kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre, Bremsschläuche und Raucheinsatz liegen bei.